Gegen Antisemitismus

Eine für uns selbstverständliche Aufgabe besteht darin, dem anschwellenden, alltäglich und aggressiver werdenden Antisemitismus in unserer Gesellschaft entgegenzutreten. Erinnerungskulturelle Arbeit hat zwar per se Antisemitismus und seine Ausformungen zum Thema. Doch erinnerungskulturelle Routine wird zur Genügsamkeit, die wir durchbrechen müssen, wenn, wie im Mai in Hemmingen bei Hannover geschehen, Menschen jüdischen Glaubens attackiert werden, einfach so, weil sie Juden sind.

Das Netzwerk hatte sich sofort in ein spontanes Bündnis gegen Antisemitismus eingebracht und tatkräftig die entsprechenden Aktionen unterstützt. (Vgl. Newslettter Mai 2019) Wir werden uns massiv an der Reaktivierung des hannoverschen Bündnisses „Bunt statt Braun“ beteiligen und dort mit anderen dem Kampf gegen den Antisemitismus im täglichen und/oder anlassgebundenen Handeln erhöhte Aufmerksamkeit widmen.